gev-lichtschlauch-brandgefahr

Gestern Abend nahm ich einen neun Meter langen weißen Lichtschlauch der Firma GEV in Betrieb, den ich vor einiger Zeit im Baumarkt kaufte. Vermutlich hätte ich vorher die Rezensionen bei Amazon lesen sollen:

Das Produkt stinkt dermaßen, daß man es zumindest vorerst draußen ausgasen lassen muß, will man nicht mit dem Gestank leben und Kopfschmerzen bekommen.

Gut, kommt vor bei Billig-Ware.

Lichterschlauch ausgepackt, angeschlossen. Ergebnis: große Teile der Lampen funktionieren nicht. SCHROTT für die Mülltonne!

Ach, sowas kann schon mal passieren …

Feuerwehreinsatz da die Brandmelder durch den starken beißenden Rauch ausgelöst haben.

Das war sicher nur ein bedauerlicher Einzelfall!

Nach einer Stunde Inbetriebnahme ist die Ummantelung geschmolzen und hat sehr stark geraucht. Die Dämpfe haben auch nicht gesund gerochen.

Sagte ich Einzelfall ? Ich meine natürlich zwei Einzelfälle … keinesfalls mehr als drei !

Gestern roch es stark nach verbranntem Plastik, konnte jedoch nicht die Ursache finden. Heute bemerkte ich wieder den Geruch und checkte glücklicher Weise den Schlauch, der an einer Stelle komplett verkokelt war und bei Berührung stoben funken.

Meine eigene Erfahrung ähnelt den obigen Rezensionen: Etwa eine Stunde nach dem Anschließen des Lichtschlauchs von GEV hörte ich es mehrfach knallen und roch den Geruch von verbranntem Plastik. Ich trennte daraufhin den mittlerweile sehr heißen Lichtschlauch vom Stromnetz und legte ihn neben dem Müllcontainer ab. Gelüftet habe ich auch, mein Zimmer stinkt immer noch. Immerhin lebe ich.

Ich rate vom Gebrauch des Lichtschlauchs von GEV ab. Es besteht Brandgefahr.