taz-Spionage: Heiser bei Amazon?

Laut Welt spionierte Journalist Sebastian Heiser seine Kollegen bei der taz mit einem Keylogger aus; die taz veröffentlichte eine Chronologie der Spionage-Affäre, Anzeige ist raus.

Passend dazu: Die Amazon-Rezensionen von basti81 (Bildschirmfoto) – für einen Keylogger (Alles Perfekt. Einfach installation und bedienung!) und eine Überwachungskamera mit Mikrofon (habe bereits weitere 2 cams bestellt).

Ein Vögelchen flüsterte mir gerade, dass sich Betteridge's law of headlines („Wenn eine Überschrift als Frage formulliert ist, ist die Antwort ‚Nein‘.“) wohl auch in diesem Fall bestätigte; das Profil sei nicht Heisers.

Die taz hat einen abschließenden Artikel zum Fall Heiser:

Sebastian Heiser denkt bei seinem Verschwinden an alles. Er meldet sich in Berlin beim Bürgeramt ab („unbekanntes Ausland“) und richtet einen Nachsendeauftrag zu einem Postfachanbieter ein, der die Briefe einscannt und ihm online zur Verfügung stellt.